Train4U: Entwicklung nutzeradaptiver Trainingsinformation auf Expertensystembasis für verschiedene Endgeräte

Teil des Verbundprojektes TrainOXY: Mobiles nichtinvasives Messsystem zum sportphysiologischen Leistungsmonitoring

 

Zusammenfassung: Ziel des Verbundprojektes ist die Entwicklung eines multispektralen photometrischen Systems. Hierbei sollen, unter Nutzung von nicht invasiven optisch-spektroskopischen Messungen in Form eines kompakten, robusten und während des Trainings trag- und anwendbaren Messsensors, kontinuierlich Parameter bestimmt werden, die eine bessere und umfassendere Leistungsdiagnostik ermöglichen.

 

Stichwörter: Expertensysteme, Leistungsdiagnostik, Informationsbereitstellung

 

Projektinformationen

Laufzeit:
Bewilligungszeitraum: 23.12.2015 - 30.04.2018
Projektstart: 01.09.2016

Projektkoordination: Prof. Dr. Ing. Alke Martens

Wissenschaftl. Bearbeiter: Robin Nicolay (bis 30.09.2016), Matthias Stecker (ab 22.12.2016), Tanja Auge (ab 01.02.2017)

Kooperationspartner: Oxy4 GmbH; HS Wismar, Bereich Angewandte Physik/Antriebssysteme

Finanzierung: TBI Technologie-Beratungs-Institut GmbH

Dieses Projekt wird kofinanziert von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Operationelles Programm Mecklenburg-Vorpommern 2014-2020

 

Im Projekt Train4U soll eine umfassende Analyse- und Auswertesoftware für die Nutzung im sportwissenschaftlichen Bereich, in dem offline die während des Trainings aufgezeichneten Daten bzw. die daraus berechneten Parameter dem Sportwissenschaftler und Sportler in geeigneter Form zur Verfügung gestellt werden, entwickelt werden. Andererseits sollen dem Sportler während des normalen Trainings schnell, intuitiv verständlich und online Leistungsparameter dargestellt werden.

Dazu ist auch eine Mensch-Maschine-Schnittstelle zu entwickeln, die für die verschiedenen Anwendungsebenen (sportwissenschaftlich-analytischer Bereich, Leistungssportbereich zur Trainings- und Leistungsoptimierung, Amateur- oder Fitnessbereich zur Leistungskontrolle) die jeweils relevanten Informationen extrahiert bzw. synthetisiert, aufbereitet und visualisiert (nutzeradaptive flexible Informationsbereitstellung). Ebenfalls notwendig ist für den on-board Einsatz während des Trainings die Strukturierung der Auswertealgorithmen im Sensor.