UseExpiMed: Userinterfaces and Expertknowledge for Medical Research

Teil des Verbundprojektes HyperWound - CAM: System zur Beurteilung und Dokumentation von Wunden und Wundheilungsverläufen

 

Zusammenfassung: Das Ziel des Verbundprojektes ist die Entwicklung eines objektiven Wundmesssystems auf Basis einer Hyperspektralkamera, mit dem Wunden vergleichbar, Wundheilungsprozesse quantitativ messbar und Wundbehandlungsmethoden objektiv unterlegbar werden.

Für die Umsetzung in ein für die klinische Praxis geeignetes Produkt bedarf es u.a. der Erweiterung und Anpassung der Kamerahardware an die klinischen Erfordernisse, einer mathematischen Datenanalyse, eines Expertensystems sowie geeigneter Benutzerschnittstellen.

 

Stichwörter: Expertensysteme, Wunddiagnostik, bildgebende Verfahren

 

 

Projektinformationen

Laufzeit:
Bewilligungszeitraum: 30.07.2015 - 31.08.2017, Verlängerung bis 28.02.2018
Projektstart: 15.02.2016

Projektkoordination: Prof. Dr. Ing. Alke Martens

Wissenschaftl. Bearbeiter: Nikolaj Graf von Malotky, Marian Nagorsnick (bis 30.06.2017), Albrecht Röhm (ab 01.07.2017)

Kooperationspartner: Diaspective Vision GmbH; HS Wismar, Bereich Angewandte Physik/Antriebssysteme

Finanzierung: TBI Technologie-Beratungs-Institut GmbH

Dieses Projekt wird kofinanziert von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Operationelles Programm Mecklenburg-Vorpommern 2014-2020

 

Ziel des Projektes Userinterfaces and Expertknowledge for Medical Research ist die Entwicklung eines Expertensystems zur Wunddiagnostik und Wunddokumentation, das anhand von Fakten und Regeln frühzeitig Hinweise auf das Entwickeln pathologischer Veränderungen im Heilungsprozess gibt. Diese Hinweise stehen dann dem behandelnden klinischen Personal als Indikatoren für weitere Untersuchungen oder Maßnahmen zur Verfügung. Zu diesem Zweck sind Daten- und Prozessmodelle zu erarbeiten, die mit geeigneten Methoden der Künstlichen Intelligenz die Kameradaten und optischen Auswertemethoden für eine Diagnoseunterstützung und Verlaufsbeurteilung kombinieren.

Um die Hinweise / Auswertungen im medizinischen Alltag in eine intuitive Bedienung von Endgeräten zu integrieren, besteht das weitere Ziel in der Entwicklung einer Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI). Zu diesem Zweck ist eine Analyse bisheriger Nutzeroberflächen im Kontext der Wunddokumentation erforderlich, um eine geeignete digitale Krankenakte im Anwendungskontext und ein Nutzungsmodell für digitale Endgeräte zu erstellen. Dieses ist wiederum eine Voraussetzung um bspw. ein Expertennetzwerk für klinische Beurteilungen (Zweitdiagnose) zu ermöglichen.